Willkommen in meinem Blog!


Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Das Cofanettli ist mein kleines Schatzkistchen und beinhaltet meine handwerklichen Projekte verschiedenster Art.

Damit möchte ich euch an meinen Arbeiten, Ideen und Hobbies teilhaben lassen und ich freue mich über einen Kommentar von euch.

Sonntag, 9. Juli 2017

Nordsee-Träume




Spazieren in den Dünen, Sand unter den Füssen, Meeresluft...wieder einmal an die Nordsee, ja gerne!

Das wird in nächster Zeit wohl nicht wirklich Realität werden, aber davon zu träumen macht den Alltag auch zu etwas besonderem.

In dieser Stimmung hatte ich richtig Lust, die Herzen mit den maritimen Motiven zu sticken und habe mir die entsprechende Stickdatei von stoffcut besorgt.






Diese Herzen werden jetzt dafür sorgen, dass mein Traum nicht so schnell in Vergessenheit gerät :-)

Irgendwann werde ich am Nordseestrand spazieren und das Meer und die Luft geniessen, mit Leuchturm, Möwen und was dazugehört...darauf freue ich mich jetzt schon!

Lieben Gruss
Verena


Mittwoch, 17. Mai 2017

Frühlings-Girlande



Mein Besuch an der Nadelwelt in Karlsruhe hat so seine Spuren hinterlassen. Mein Kopf ist voller Ideen, die ich gerne umsetzen möchte. Ein Ideen-Chaos sozusagen, das geordnet werden will.

Da habe ich mich heute bewusst diesem Strudel entzogen und etwas ganz einfaches in Angriff genommen.

Entstanden sind kleine Stoff-Glockenblümchen, welche mir auch schon im Internet begegnet sind. Die Stoff-Quadrate werden gefaltet und die Ecken abgenäht. Farblich hatte ich gerade Lust auf gelb und orange.







Das Resultat hat mir gut gefallen und da habe ich sie doch gleich zu einer Girlande aufgereiht. Oben habe ich die "Hütchen" mit  Perlenkappen und einer kleinen Perle garniert. Für den Abschluss unten gibt es noch ein Herz, aber sonst bin ich geradezu minimalistisch geblieben. Auch das brauche ich ab und zu :-)















Donnerstag, 13. April 2017

Deko-Eier mit Suchtfaktor

Wie das so ist, beim Werken kommen weitere Inspirationen ;-)

Die Lust, noch mehr Romantik-Eier zu dekorieren war fast ungebremst. Mein Vorrat an Kunststoffeiern als Basis noch gross. Was lag also näher, als Farben, Modellierpaste usw. bereitzulegen und loszulegen.


Mit der Modellierpaste lässt es sich wunderbar experimentieren. Ob mit Spachtel oder auch gerne mit einem Schwamm aufgetragen, entstehen je nach Technik immer wieder andere Strukturen.






Die Seiten von einem schon ziemlich lädierten Buch von Jeremias Gotthelf mit alter Schrift, hat sich geradezu angeboten. Solche, mit Schnipseln beklebten Eier liebe ich und habe fleissig passende Stücke ausgerissen. Da sich die Buchseiten nicht so leicht um die Rundungen legen lassen, habe ich sie zuerst feucht, mit einem Zerstäuber eigentlich schon richtig nass gemacht. Zwischen feuchten Lappen gelagert, waren sie dann perfekt, sich schön legen zu lassen ohne zu reissen,








  Die mit Buchseiten, aber auch mit anderen Papierschnipseln beklebten Eier bekommen gerade durch die Unregelmässigkeit einen besonderen Reiz und einen dezenten Glanz.







Um die Eier zu bemalen, habe ich Kreidefarben genommen, da mir hier gerade das matte Resultat gut gefällt.






Vieles aus meinem Fundus hat sich herrlich zum dekorieren geeignet. Spitzen, Kordeln, Knöpfe, Schmuckteile aus Metall, Federn...da hat es sich doch gelohnt, so allerlei zu sammeln ;-)







Schön, hatte ich auch Gelegenheit, an einem kleinen Ostereier-Markt teilzunehmen, da meine Eier mit der Zeit doch recht zahlreich wurden.






So wünsche ich euch allen wunderschöne Ostertage!



Montag, 13. März 2017

Frühling...!



Und wie ich das frühlingshafte Wetter geniesse! Das gibt mir einen richtigen Energieschub und Lust dieses Jahr wieder einmal eine neue Osterdeko zu machen.

Ich liebe den Shabby-Look und in diesem Stil soll die diesjährige Osterdeko werden.

Nachdem ich letzte Woche einen Nachmittags-Workshop zu diesem Thema besuchen konnte, hat es mich so richtig gepackt.

Von wegen...über Kunststoff-Eier habe ich bis jetzt die Nase gerümpft, nie hätte ich gedacht, dass ich einmal damit arbeiten würde.
Aber einmal zu erleben, wie diese bemalt, beklebt, mit Struktur-Gel überzogen sich ganz neu präsentieren, hat mich schliesslich doch begeistert. Die Möglichkeiten die Eier noch auszuschmücken, ihnen die ganz persönliche Note zu geben sind fast unendlich.






Und noch eines, dass die Eier unzerbrechlich sind, habe ich während dem dekorieren gleich mehrmals schätzen gelernt :-)


Sonntag, 26. Februar 2017

Ich kann es einfach nicht lassen!


Ich liebe Taschen und Täschchen in allen möglichen Varianten. Das heisst vor allem, es liebe es, solche zu nähen.

Da ich bis jetzt in der Ausführung meistens einen femininen Stil gewählt habe, durfte es jetzt auch einmal etwas anderes sein.

Nun ist es dieses kleine Nessesaire geworden.


Vorderseite



Rückseite




Das Motiv ist eine Stickdatei vom Stickbär, die Näharbeiten habe ich mit der Nähmaschine gemacht.

Eine Fransenapplikation habe ich hier zum ersten Mal ausprobiert. Das Resultat finde ich sehr ansprechend, vor allem die strichartigen Umrandungen geben dem ganzen etwas "peppiges". Trotzdem muss ich mich noch an das franselige gewöhnen, das muss nämlich so sein :-))

Das Innenleben habe ich aus beschichteter Baumwolle genäht und auf einer Seite noch eine Unterteilung gemacht. 





Farblich gibt es so viele Möglichkeiten, dass mir schon beim Sticken noch so einige Varianten durch den Kopf gegangen sind...es ist definitiv nicht das letzte Täschchen.

Und so wird es noch manchen Post über Taschen und Täschchen geben :-)

Nähen macht glücklich - dieses Motto stimmt für mich voll und ganz. Und lieben Dank an alle, die hier auf meinem Blog mitlesen.

Verena








Donnerstag, 2. Februar 2017

Eine Tasche ist immer dabei

Lange ist es her, seit meinem letzten Post...und lange habe ich mir überlegt, ob ich hier weiterschreiben soll, oder ob ich mich ganz auf Facebook konzentriere. Auf FB habe ich mich vor allem wegen den vielen Marktinformationen angemeldet. Dort sind auch Verwandte und Freunde unterwegs, diesen Austausch schätze ich sehr.
Da ich mich nun nicht nur auf Facebook beschränken möchte, bleibe ich doch noch gerne hier bei meinem Blog.

Möglichst wenig Plastik- und andere Tragtaschen im Geschäft mitzunehmen, gelingt mir nicht immer. Oft sind es spontane Einkäufe und ich habe nur die Handtasche dabei.

Wenig Platz soll diese "Immer-dabei-haben-Tasche" brauchen, damit sie möglichst komfortabel mitzunehmen ist.

Mir ist nicht entgangen, dass es solche Falttaschen vielerorts zu kaufen gibt. Nur hatte ich Lust, solche aus Baumwollstoff selbst zu nähen.

Da es unzählige Varianten davon gibt, habe ich mich für diese hier entschieden. Sie kann zu einem flachen Päckchen zusammengefaltet werden.





Ich habe sie nach dem Schnitt "Florentina" von Pee & Pof genäht. Sie ist geräumig,  hat breite, angeschnittene Henkel und ist nicht gefüttert, damit sie möglichst flach gefaltet werden kann. 

 Als Stoff habe ich einen dünnen, aber dicht gewebten Baumwollstoff verwendet. Das finde ich im Gebrauch sehr angenehm, allerdings wäre bei Regenwetter eine wasserdichte Tasche hilfreich.
Mit Wachstuch würde es dann wohl ein weniger flaches Päckchen geben.



Montag, 6. Juni 2016

Macaron



Wozu ist ein verregnetes Wochenende gut?

Es war für mich wie eine Einladung, eines meiner Schubladen-Projekte in Angriff zu nehmen. Nichts grosses und alles von Hand genäht, ein "Macaron".




Ich finde diese Dinger süss und deshalb habe ich mir vor längerem die kurzen Reissverschlüsse bestellt. Dabei habe ich vergessen, die passenden Rohlinge mitzukaufen.

Meine Buttonrohlinge hatten so ungefähr die richtige Grösse für den Reissverschluss, sind aber etwas flacher als die speziellen Macaron-Rohlinge. Gepolstert und mit Stoff überzogen, schienen sie mir dann doch geeignet für diesen Zweck.




Nun ich hatte ohnehin vor auszutüfteln, ob ich doch etwas mehr Innenraum schaffen kann. Denn bei allen, die ich bisher gesehen habe, passt kaum etwas dazwischen. Vielleicht eine Münze, ein Ring oder eine Kopfschmerztablette, je nach Bedürfnis. So oder so finde ich sie einfach hübsch als Schlüsselanhänger.

Meines ist mit 6cm Durchmesser ein grosses Macaron geworden. Etwas mehr Raum hat sich durch die Grösse und die Form meines Materials ergeben. In dieser Dimension und etwas flacher als gewohnt hat es dann allerdings etwas vom Charme der kleinen Macaron-Täschchen verloren.









Für meine Stickdateien benutze ich zwei kleine USB-Sticks, diese haben jetzt ihren Platz gefunden und ich werde sie hoffentlich nie wieder suchen müssen :-)